Sparrate, Sparrate…

Heute geht es um einen elementaren Bestandteil beim Aufbau eines Einkommens-Portfolios. Die Sparrate !

Deine Sparrate die du monatlich oder quartalsweise investierst, sollte natürlich nicht zu klein aber trotzdem realistisch bemessen sein.

Grundsätzlich bestimmen zwei Faktoren die Größe deine Sparrate. In diesem Artikel werde ich auf beide eingehen und hoffe dir bei deinem Weg zum Einkommensinvestor einen weiteren Baustein beisteuern zu können.

Der erste und wohl entscheidende Faktor:

.. ist mit der Frage verbunden, welchen monatlichen Investitionsbetrag kann ich mir aktuell erlauben ohne große Abstriche in meiner Lebensqualität machen zu müssen. Den nur die wenigsten möchten auf alle Annehmlichkeiten verzichten und das muss meines Erachtens auch nicht sein.

Wie komme ich jetzt auf eine mögliche Sparrate die sich auch konsequent durchhalten lässt?

Mir selber hilft hierbei mein Haushaltsbuch in welchen alle meine Einnahmen und Ausgaben über Jahre hinweg dokumentiert sind und aus welchem sich so sehr leicht verlässliche Prognosen für das kommende Jahr ableiten lassen.

Solltest du noch keine Aufzeichnung deiner Einnahmen und Ausgaben haben lässt sich das aber auch recht leicht aus den vergangenen Kontoauszügen ableiten. Oder die ein oder andere Onlinebank bietet mittlerweile diese Funktion im Kontenblatt „Klassifizierung von Buchungen“ als Service an.

Eine so ermittelte Sparrate zeigt immer erst mal nur das aktuell Mögliche, ohne dem noch schlummernden Potential welches sich aus weiteren Optimierungen schöpfen lässt. 😉

Der zweite Faktor ist das Potential des Heute möglichen um auf diesem Weg die Sparrate weiter zu erhöhen:

(3. Phasen der Optimierung)

  1. Phase: Realitätscheck

Hast du dich schon mal gefragt wie groß deine Perfomance beim Aufbau von Vermögen in der Vergangenheit war oder aktuell ist?

Hierzu eine einfache Übung welche schnell an zu wenden ist und auch mir in der Vergangenheit die Augen geöffnet hat.

Folgende Tabelle solltest du für dich über die letzten Jahre aufstellen. Ob das auf dem Bierdeckel einer Serviette oder in Excel passiert spielt keine Rolle….

Aufgabe: Was habe ich Netto in dem vergangenen Jahren eingenommen und wie hoch ist im Gegenzug mein aktuelles Vermögen.

Wobei unter Vermögen keine Sachgegenstände wie Auto und Fernseher gemeint sind, sondern nur Vermögenswerte wie Kontenguthaben, Aktiendepots etc.

(Sonderfall eigengenutzte Immobilien = nur der bisher getilgte Anteil von Darlehen)

Bsp.

In diesem Beispiel wäre ich in der Lage gewesen in den letzten 20 Jahren ein Vermögen von 175T€ auf zu bauen was einer Durchschnittlichen Sparquote oder Sparleistung von 25% entsprochen hätte.

Über diese Übung gelangst du sehr schnell zu einer realistischen Einschätzung wie hoch bisher dein vermögen war, Vermögen auf zu bauen und wo es gegeben falls zukünftig noch potentiale gibt deine Sparpower zu optimieren.

  1. Phase: Abgleich Anspruch und Realität

Selbsterkenntnis ist der beste Weg zur Einsicht, was nicht heißt das du dich durch dieses Beispiel beeinflussen lassen solltest. Zum einen sind 20 Jahre ein sehr langer Zeitraum und umso mehr Faktoren spielen hier eine Rolle und tragen letztendlich zum Ergebnis bei.

Darüber hinaus ist nicht jede Lebensphase gleich zu bewerten und sollte in deine Bewertung und Überlegungen ebenfalls einfließen. Nichts desto trotz hilft diese simple Übung uns selber die richtigen Fragen zu stellen und bringt uns so zu weiteren Potentialen die in eine Sparrate für zukünftige Investments einfließen können.

  1. Phase: Ziele setzen

Entscheidend ist jetzt noch welches Ziel ich bis zum Jahresende mit meinen Investitionen erreichen möchte.

Soll z.B. mein Investiertes Kapital bis zum Jahresende um 3000 Euro höher sein als im Vorjahr bedeutet das das eine monatliche Sparrate von 250€ur notwendig ist.

Wenn deine bisherigen Investitionen bereits Erträge abwerfen können diese natürlich ebenfalls reinvestiert werden und erhöhen dein Ziel/Anspruch für das Jahr.

Bei z.b. einem Dividenden Depot Wert von 30.000 Eur kommen bei einer durchschnittlich Dividendenrendite von 4% zusätzlich jedes Jahr weitere 1200€ hinzu. Somit stehen dir ganze 4200€ für das aktuelle Jahr zum Investieren zur Verfügung.

Nach diesem Prinzip lassen sich deine Investitionen jährlich aufstocken und die Zinseszins Maschine kommt ins laufen. Mehr dazu findest du auch in meinem Udemy Kurs.

Ich wünsche dir jetzt bei allem was du anpackst viel Erfolg und melde mich mit einem Depot-Update bald wieder.

Dein Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.